Index

Leitideen der Umweltbildung

Lehrerfortbildung zu Nutzpflanzen im Botanischen Garten

Erhalt der biologischen Vielfalt

Das Aufzeigen der Bedeutung der genetischen Vielfalt, der Vielfalt der Arten und der Vielfalt der Lebensräume gehört zu den Leitzielen des Botanischen Gartens Erlangen und umfasst den Bildungsauftrag der Bewusstseinsbildung für die Bedeutung der Pflanzen als Lebensgrundlage für den Menschen. Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist aus diesem Grund eng verknüpft mit einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

Genetische Vielfalt am Beispiel spezieller Pflanzensammlungen mit hoher Sortenvielfalt: Getreide, Fuchsien, Pelargonien
Umsetzung: Bedeutung der genetischen Vielfalt für den Menschen am Beispiel der jährlichen Apfelsortenausstellung, optimierte Anpassungsfähigkeit an veränderte Umweltfaktoren durch genetische Vielfalt am Beispiel der Ausstellung `Die Letzten ihrer Art´ 2015, öffentliche & individuelle Führungen

Vielfalt der Arten am Beispiel von Pflanzensammlungen mit artenreichen Gattungen und deren Entwicklung vor dem Hintergrund einer adaptiven Radiation: Kanarengewächshaus, Artenvielfalt durch Anpassungen an verschiedene Bestäuber in der ökologisch-morphologischen Anlage, hoher Artenreichtum spezifischer Pflanzenfamilien aufgrund von hoher genetischer Plastizität am Beispiel der Orchideensammlung
Umsetzung: Artenvielfalt im Regenwald als Bestandteil des Lernzirkels zum Tropischen Regenwald, Umweltpädagogisches Angebot `Nektar, Duft & Farbe´ zur Artenvielfalt durch Anpassungen an verschiedene Bestäuber, Schmetterlingsprojekt, Ausstellungen zur Artenvielfalt (`Nektar, Duft und Farbe: Marketing im Pflanzenreich´ 2014, `Die Letzten ihrer Art´ 2015, `Nuss- und Mandelkern´ 2016), öffentliche & individuelle Führungen

Vielfalt verschiedener Lebensräume und Ökosysteme am Beispiel von Pflanzensammlungen zur heimischen Teichvegetation, Sandtrockenrasen, Moor, Subalpinum, Alpinum, Steppe, tropischer Regenwald, Bergregenwald, Mangrove
Umsetzung: Gezielte Gestaltung des Gartens nach unterschiedlichen Lebensräumen und Ökosystemen, jährliche Ausstellungen, die die unterschiedlichen Lebensräume vorstellen und die Anpassungen der Pflanzenarten an diese verdeutlichen (`Wasser für Alle´ 2013, `Die Letzten Ihrer Art´ 2015, `Expedition ins Unbekannte´ 2017), öffentliche & individuelle Führungen

Individuelle, emotionale Wertschätzung / Eigenwert der Natur

Der aktive Schutz der eigenen Lebensumwelt basiert auf der subjektiven individuellen Wahrnehmung unserer Besucher. Die emotionale, ästhetische und kulturelle Wertschätzung der Natur ist deshalb ein wichtiger Motivationsfaktor, um Besucher zu nachhaltigem und reflektiertem eigenen Handeln anzuregen. Aus diesem Grund bieten wir unseren Besuchern verschiedene Erfahrungsmöglichkeiten und möchten so den Blick für die faszinierende Vielfalt und die unterschiedlichen Zusammenhänge in der
Natur schärfen. Über erlebnispädagogische Ansätze und die Wahrnehmung mit allen Sinnen sind die Teilnehmer selber aktiv und können auf diese Weise ihre Wertschätzung der Natur vertiefen.

Emotionale Wertschätzung fördern: Naturerfahrungen, Lerngelegenheiten im Garten, Entschleunigung
Umsetzung: Gezielte Gartengestaltung: Sitzgelegenheiten, Schau-Bienenkasten, Totholz-Biotop, Feuchtbiotope mit Amphibien, gezieltes Schaffen von Geruchserlebnissen in der Sammlung der Duftpelargonien, Wintervogelfutterstelle des LBV, etc.

Ästhetische Wertschätzung fördern: Inszenierung eines idealisierten Naturbildes, Schaffen von Blüh-Höhepunkten
Umsetzung: Kursangebot zu Botanischer Illustration, Fotowettbewerb zur Titelseite des Palmenblattes, Schaffung einer Plattform zum Teilen von Fotos und Natureindrücken durch Angebote sozialer Medien.

Kulturelle Wertschätzung fördern: Kunstausstellungen, Skulpturen und Installationen greifen ästhetische Beziehungen zwischen sich verändernder Naturwirklichkeit und künstlich generierter Natur auf und eröffnen neue Blickwinkel auf die Pflanzen und den Garten und machen sie so neu erlebbar.
Umsetzung: Ausstellungen zu zeitgenössischer Kunst im Garten (garten_projekt 2012, Ausstellung von Skulpturen des Bildhauers Prof. Christian Rösner 2014, Sehnsuchtsort 2016, Ausstellung studentischer Skulpturarbeiten zu dem Thema `Die Natur als Mutter unserer Ästhetik´ 2019 und 2020, Teilnahme am Figurentheater Festival der Stadt Erlangen, Teilnahme am Internationalen Comic Salon der Stadt Erlangen, Teilnahme am Poetenfest der Stadt Erlangen)

Bildung für Nachhaltige Entwicklung

In unseren Bildungsangeboten setzen wir uns gezielt ganzheitlich mit den ökologischen, sozialen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Aspekten (bzw. Dimensionen) der Beziehung des Menschen zu seinen Lebensgrundlagen auseinander. Wir richten uns hierbei nach dem Ansatz der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und nach dem Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung. Mit einer visionsorientierten Didaktik und einer positiven Einstellung zu einer Hoffnung auf die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft möchten wir Glück im Kontext einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung erlebbar machen.

Umsetzung: Kooperation mit dem Dritte Welt Laden Erlangen (alle Dimensionen) , Umweltpädagogisches Angebot `Nachhaltige Expedition um die Welt´ (alle Dimensionen), Lernzirkel zum Tropischen Regenwald (ökologische & wirtschaftliche Dimensionen), jährliches Ferienprogramm (wechselnde Dimensionen), Ausstellungen zu verschiedenen Themen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung (`Ein Lied für den Bambus´ 2012 (wirtschaftliche, soziale & ökologische Dimension), Wasser für Alle´ 2013 (alle Dimensionen), `Süße Versuchungen: Von Kakao und Schokolade´ 2013 (alle Dimensionen), Nachwachsende Rohstoffe `NaWaRo´ 2016 (alle Dimensionen), jährliche Apfelausstellung (ökologische & wirtschaftliche Dimension auf regionaler Ebene), Lehrerfortbildung `Nutzpflanzen im Botanischen Garten´ 2017 (alle Dimensionen), öffentliche & individuelle Führungen

Wissenserwerb, Begriffsbildung

Die Auseinandersetzung mit Natur und Umwelt setzt einen konstruktiven Umgang mit Informationen bei oft unsicherem und kontroversem Umweltwissen voraus. Dazu gehört die Erschließung von Fachwissen und die Auswertung gegensätzlicher Aussagen. Durch unsere Arbeit möchten wir unseren Besuchern ermöglichen, sich ein tieferes Verständnis komplexer Ursachen, Beziehungen, Abhängigkeiten und Hintergründe zu erarbeiten.

Umsetzung: Fortbildung durch Experten unterschiedlichster Fachrichtungen in Vorträgen und öffentlichen Führungen (Nachwachsende Rohstoffe (Dritte Welt Laden Erlangen), Pharmazie (Lehrstuhl für Pharmazeutische Biologie der FAU), Obstbau (Obstversuchsanlage in Hiltpoltstein), Gemüsebau (Ökologischer Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg der Bayer. Landesanstalt für Wein- & Gartenbau), Artenschutz (Naturschutzbehörde der Regierung von Mittelfranken), Insekten (Lehrstuhl für Entwicklungsbiologie, Fachberatung für Bienen der Bayer. Landesanstalt für Wein- & Gartenbau), Fledermäuse und Vögel (LBV), Bionik (Excellence Cluster for Advanced Materials der FAU), Aromen (Lehrstuhl für Aroma- und Geruchsforschung der FAU), Umweltpädagogische Angebote für Schulklasssen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten, jährliche wechselnde Ausstellungen, wechselnde Beschilderung im Garten zur Schaffung abwechslungsreicher Lerngelegenheiten.

Sozio-Ökologische Umweltbildung

Um gute Voraussetzungen eigener Handlungsmöglichkeiten aufzeigen zu können, ist unser Angebot am Umfeld der Betroffenen ausgerichtet und arbeitet mit Anknüpfungspunkten aus Alltagssituationen. Auf diese Weise können die Ursachen und Folgen unseres Handelns auf Natur und Umwelt reflektiert werden. Wir greifen aktuelle ethische, soziale und gesellschaftliche Fragestellungen auf und gehen bei der Planung und Konzeption unseres Bildungsangebotes darauf ein.

Umsetzung: Informationen zu einem bewussten individuellen Konsum und zum Abbau von Konsumorientierung (Kooperation mit dem Dritte Welt Laden Erlangen, Kooperation mit der Obstbauversuchsanlage in Hiltpoltstein, Ausstellungen mit unterschiedlichen museumspädagogischen Partizipationsmöglichkeiten und konsumkritischen Beiträgen (`Wasser sichtbar machen´ 2013, `Süße Versuchungen: Von Kakao und Schokolade´ 2013, Nachwachsende Rohstoffe `NaWaRo´ 2016), Anregungen zu einer umweltbewussten Gestaltung öffentlicher Freiräume und privater Gärten (Ausstellung zur Artenvielfalt durch Bestäuber `Nektar, Duft und Farbe: Marketing im Pflanzenreich´ 2014), Umweltpädagogische Angebote für Schulklasssen (`Nachhaltige Expedition um die Welt´, `Lernzirkel zum Tropischen Regenwald´, jährliches Ferienprogramm), öffentliche & individuelle Führungen

Situationsorientierte Didaktik

Im Dialog mit unseren Besuchern nehmen wir deren Interessen und Bedürfnisse wahr und gehen auf diese ein. Wo es möglich ist, sollen in diesem Zusammenhang Lernerfahrungen erlebbar gemacht werden. Besucher, die Interesse an bestimmten Themen zeigen, sind motiviert und aufnahmebereit.

Umsetzung: Anpassung der Garten-Beschilderung an jahreszeitlich auftauchende Fragen unserer Besucher, Reaktion & Aufnahme von Feedback aus Evaluierungsbögen, Rücksichtnahme auf und Nachfrage nach individuellen Interessen & Wünschen unserer Teilnehmer zu Beginn von Führungen

Kooperationen und Öffnung nach Außen

Um möglichst viele verschiedene Aspekte einer Umweltbildung und einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung fachkundig vermitteln und umsetzen zu können, arbeiten wir gezielt an Kooperationen und beteiligen uns an regionalen Netzwerken. Wir arbeiten mit einem kompetenten Team von Umweltpädagogen, die individuelle Wünsche der Teilnehmer berücksichtigen und über ein breites Fachwissen in unterschiedlichen Fachbereichen verfügen. Mit Hilfe von regionalen Kooperationspartnern wie beispielsweise dem Dritte Welt Laden in Erlangen, der Obstbauversuchsanlage in Hiltpoltstein, der Stadt Erlangen, dem ökologischen Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg, dem Bund Naturschutz oder dem LBV bauen wir unser Bildungsangebot weiter aus und ermöglichen unseren Besuchern Einblicke in vielfältige Themenbereiche. Über das regionale Netzwerk `Bildung für Umwelt und Nachhaltigkeit´ sind wir im Raum Erlangen gut eingebunden. Das im Rahmen des Weltaktionsprogramms Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnete Netzwerk der AG Bildung im Verband Botanischer Gärten ist für uns von großer Bedeutung und vernetzt den Botanischen Garten auch überregional mit wichtigen Akteuren der Umweltbildung. Als Träger des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern ist der Botanische Garten ausgezeichneter Akteur einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

Tropische Gewächshäuser

In der Gewächshaus-Anlage beeindruckt die pflanzliche Vielfalt der tropischen Regenwälder. Im größten, zentralen Areal sind Pflanzen der Tieflandregenwälder zusammengefasst und vermitteln den Besuchern die faszinierende Atmosphäre dieses Vegetationstyps. Im Norden schließt sich das Gewächshaus der Berg-Regenwälder an und zeigt Farne (auch Baumfarne) und Cycadeen, die klimatisch kühlere und feuchte Wachstumsbedingungen benötigen. Im Süden sind drei kleinere Gewächshäuser mit den thematischen Schwerpunkten Mangroven, Nutzpflanzen und Epiphyten angegliedert.

Ausstellungen

Im Botanischen Garten in Erlangen finden jedes Jahr Ausstellungen im Freiland, der Winterhalle oder im Eingang zu den Gewächshäusern statt. Als informelle Lernangebote stehen sie interessierten Besuchern offen und ermöglichen ihnen ihr Wissen über Pflanzen, deren nachhaltige Nutzung und Verwendung und über Themen der biologischen Vielfalt und den komplexen ökologischen Zusammenhängen zu vertiefen.

Auf eigene Faust

Bei der Planung Ihres Besuches lassen sich leicht verschiedene Angebote kombinieren. So können Schulklassen ein pädagogisches Angebot / Führung buchen und im Anschluß mit der Forscherrallye oder dem Lernzirkel den Botanischen Garten selbst erkunden.

Garten-Rallye `Antonia Botanika´

Antonia Botanika

Die Garten-Rallye `Antonia Botanika´ entstand im Rahmen des 18. Internationalen Comicsalons Erlangen. Durch die ansprechende altersgerechte Gestaltung und die interaktiv aufgebauten Seitenlayouts werden Kinder auf besondere Aspekte des Gartens aufmerksam gemacht und können diese im Anschluss selbständig weiter entdecken und erleben. Auf diese Weise dient die Garten-Rallye als wichtiger Impulsgeber und bietet Kindern einen Anreiz, genauer hinzusehen und die vielen Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt gezielter unter die Lupe zu nehmen.

Antonia-Botanika

HSU: Jgst. 2: Lebensraum Hecke & Wiese: Bestimmung von Tieren und Pflanzen im heimatlichen Umfeld
HSU: Jgst. 3/4: Sammeln, Vergleichen und Ordnen von Tieren und Pflanzen im heimatlichen Umfeld
NuT: Jgst. 5: Samenpflanzen als Lebewesen, Vergleichen von Wind- & Tierbestäubung, Ökosystem Grünland

Mit Actionbound auf botanischer Entdeckungstour

Mit der App Actionbound und einem Smartphone kann man auf eine digitale Schnitzeljagd durch den Garten starten und verschiedenen Aufgaben lösen. Um die notwendigen Daten herunterzuladen steht am Eingang zu den Gewächshäusern das kostenfreie Bayern WLAN zur Verfügung.

Bound Boganil

Das Botanische-Garten-Nilpferd Boganil und Nila führen Familien und Kinder von 6-12 Jahren durch den Botanischen Garten. Stationen befinden sich am Totholzgarten, an den Sandflächen, neben dem Moor und bei den Fleischfressenden Pflanzen.

Bound „Boganil“

Von Baum zu Baum im Botanischen Garten

Diese digitale Schnitzeljagd hat das Leben der Bäume zum Schwerpunkt. Wie funktioniert die Wasser-Aufnahme, welche besonderen Eigenschaften hat ein Baum und welche Bäume gibt es im Botanischen Garten zu entdecken? Für Familien und Kinder von 10-13 Jahren.

Bound „Von Baum zu Baum im BG“

Aromagarten-Duftforscher

Mit digitaler Führung können Familien und Kinder von 6-12 die unterschiedlichen Duftpflanzen im Aromagarten entdecken. Lernt welche Pflanze nach Cola riecht und welches Aroma den Absinth auszeichnet. Interessant ist auch bei welcher Pflanze die Rinde beim Reiben einen individuellen Duft freigibt.

Bound „Aromagarten-Duftforscher“

Zielgruppe: Familien und Schüler im Alter von 8-14 Jahren.
HSU: Jgst. 3/4: Sammeln, Vergleichen und Ordnen von Tieren und Pflanzen im heimatlichen Umfeld
NuT: Jgst. 5: Samenpflanzen als Lebewesen, Vergleichen von Wind- & Tierbestäubung, Ökosystem Grünland

Erfassung der Flora und Fauna mit iNaturalist

Jede Beobachtung kann zur Erforschung der Biodiversität beitragen, vom seltenen Schmetterling bis zum gewöhnlichen Eichhörnchen. Über die Plattform iNaturalist können Besucher ihre Beobachtungen in den Gärten der FAU hochladen und von beteiligten Artenkennern Hilfe bei der Bestimmung erhalten.

Zielgruppe: Erwachsene und Schüler ab 12 Jahren.
NuT: Jgst. 5: Samenpflanzen als Lebewesen, Vergleichen von Wind- & Tierbestäubung, Ökosystem Grünland
Biologie: NeT Jgst. 12: Anthropogene Einflüsse auf Ökosysteme und der Wert der Natur

Lernzirkel zum Tropischen Regenwald

Der Lernzirkel zum Tropischen Regenwald ist ein kostenfreies Angebot für Schulklassen der 8.-10. Klasse. Die Schüler werden hierfür in Gruppen aufgeteilt und bearbeiten selbständig Arbeitsblätter an 5 verschiedenen Stationen im Tropengewächshaus.

Anmeldung erforderlich unter bg-fuehrungen@fau.de

Die Unterlagen müssen unter www.botanischer-garten.uni-erlangen.de/pdf/lernzirkel.pdf heruntergeladen werden.

Geographie: Jgst. 10: Klima- und Vegetationszonen, Klimaschutz, Geopolitik, Entwicklungsperspektiven in trop. Räumen
Biologie: NuT Jgst. 12: Anthropogene Einflüsse auf Ökosysteme und der Wert der Natur
Ethik: Jgst. 7: Bildung für nachhaltige Entwicklung
Deutsch: Jgst. 8: Kulturen und Lebensverhältnisse, Schutz und Nutzung natürlicher Ressourcen

Schaubienenkasten

Im Schaubienenkasten nahe dem Moor können Besucher das faszinierende Leben eines Bienenvolkes entdecken. Wer Geduld hat, der findet vielleicht die Königin – sie ist in der Regel markiert.

 

Aromagarten

Der Aromagarten liegt im Landschaftsschutzgebiet des Schwabachgrundes östlich der Erlanger Innenstadt, nur 15 Gehminuten vom Botanischen Garten entfernt. Seit seiner Entstehung 1981 hat sich sein Erscheinungsbild immer wieder verändert. In den letzten Jahre konnten so sorgfältig ausgewählte Duftpflanzen ergänzt, neue Pflegekonzepte entwickelt und das Angebot der Führungen weiter ausgebaut werden.

Der Aromagarten wird vom Team des Botanischen Gartens betreut und gepflegt. Alle Pflanzen müssen mit den oft extremen, meist sehr trockenen Bedingungen im Garten auskommen. Auf chemischen Pflanzenschutz und eine dauerhafte Bewässerung wird verzichtet. Der Aromagarten bietet eine große Auswahl heimischer und exotischer Duft- und Aromapflanzen auf rund 9.000 m². Die ätherischen Wirkstoffe der einzelnen Pflanzen können am besten wahrgenommen werden, indem man vorsichtig durch die Pflanze streicht und an den Blättern reibt.

 

 

Umweltbildung im Schulbesuch

Während der schwierigen Pandemie-Situation möchte der Botanische Garten der FAU Schulen in der regionalen Umgebung mit besonderen Bildungsangeboten unterstützen. Das für Grundschulklassen konzipierte Angebot `Nektar, Duft und Farbe´ vermittelt spielerisch die Grundlagen der Bestäubung. Aufgrund unserer positiven Erfahrungen mit diesem Programm möchten wir gerne die immer wieder aufkommende Frage `Was können wir tun?´ aufgreifen und als zentralen Ausgangspunkt für Unterrichtseinheiten und eine Biodiversitätsberatung an den Erlanger Schulen nutzen. Dies soll das bestehende Bildungsangebot ergänzen und den Schulklassen zeigen, was sie im Umfeld ihrer Schule selber für die Gestaltung einer insektenfreundlicheren Umwelt tun können.

Auf Tuchfühlung mit dem Distelfalter (Vanessa cardui) bei dem Schmetterlingsprojekt von Stefan Mümmler

Warum Distelfalter Disteln lieben

Im Rahmen eines Schmetterlingsprojektes für Grundschulen möchte der Botanische Garten Schüler dazu einladen, das enge Zusammenwirken von Wildpflanzen und Insekten besser kennenzulernen. Die Schulklassen betreuen über einen Zeitraum von ca. 3 – 5 Wochen die Raupen des Distelfalters in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien. Durch die Beobachtung und die Pflege der Raupen gewinnen die Schüler ein tieferes Verständnis und eine eigene Wertschätzung für unsere Umwelt.

Zielgruppe Grundschule: Kinder im Alter zwischen 6 – 9 Jahren
Nach einer Einweisung in das Projekt im Botanischen Garten erhalten die Klassen einige Raupen des Distelfalters. Sie pflegen die ausgehändigten Raupen bis zur Verpuppung in ihren Klassenzimmern. Nachdem die Falter geschlüpft sind, werden sie in der Umgebung der Schule frei gelassen. Zuchtbeginn: Nach den Oster- bzw. Pfingsferien, Rückgabe der Netzkäfige vor den nächsten Schulferien
Zielgruppe: HSU Jgst 1 – 4, NuT Jgst 5: Samenpflanzen als Lebewesen, Ökosystem Grünland
Kosten: 50 €

Zur Buchung bitte das Kontaktformular ausfüllen

Wildbienen, unsere verkannten Helfer

In vielen Schulen gibt es bereits ein Insektenhotel. Lehrerinnen und Lehrer wünschen sich eine päda­gogische Nutzung und Einbindungsmöglichkeiten in den Unterricht. Das komplexe Thema der Blüten- und Bestäuberökologie bietet Schülerinnen und Schülern eine Einführung in die Welt der Insekten, speziell der Wildbienen. Falls ein Schulgarten vorhanden ist, können auch hier Impulse für den Artenschutz gesetzt werden.

Zielgruppe: Grundschule (1. bis 4. Klasse) und der Sekundarstufe 1 (5. bis 6. Klasse)
Zeitraum: Eine Doppelstunde Kosten: 50 €

Zur Buchung bitte das Kontaktformular ausfüllen

Biodiversitätsberatung für Schulen

Hier zeigen kompetente Umweltpädagogen, welche einfachen und leicht umsetzbaren Möglichkeiten sich für einen Insektenschutz und mehr Artenvielfalt im Umfeld der jeweiligen Schule anbieten. Durch Schulprojekte können viele dieser einfachen Gestaltungsideen leicht umgesetzt werden. Diese Biodiversitätsberatung für die nähere Schulumgebung kann eine wichtige Grundlage für eine weitere erfolgreiche Einbindung einer Umweltbildung direkt an den Schulen bieten.

Zielgruppe: Lehrer an den Schulen
Zeitraum: Eine Doppelstunde Kosten: 50 €

Zur Buchung bitte das Kontaktformular ausfüllen

 

 

Kontaktformular:






    Angebote für Schulklassen

    Der Besuch von Schulklassen im Freiland des Botanischen Gartens ist im Rahmen ihres Unterrichtes wieder möglich. Als Schulveranstaltung können Klassen gemäß den Hygienekonzepten der jeweiligen Schule in den Botanischen Garten kommen und hier im Rahmen ihres eigenen Unterrichtes ein Bildungsangebot durchführen (mit unserer ergänzenden Hilfestellung). Hierbei ist das Hygienekonzept der jeweiligen Schule gültig und regelt die näheren Umstände des Besuches.

    Angebote für Schulklassen im Botanischen Garten der FAU

    Nektar, Duft und Farbe

    Am Beispiel der gegenseitigen Anpassungen von Blüten und Bestäubern lernen die Schüler die komplexen systemischen Zusammenhänge und Abhängigkeiten in der Natur kennen. Neben der Bestäubungsökologie liegen Schwerpunkte auf der Artenbildung und deren Bedeutung für die Biodiversität. Durch den Nachbau einer Apfelblüte wird an die Lebenswelt der Schüler angeknüpft und die Bedeutung der Insekten für die Produktion von Obst und Gemüste verdeutlicht.

    HSU Jgst 1 – 4, NuT Jgst 5: Samenpflanzen als Lebewesen, Ökosystem Grünland

    Zur Buchung bitte das Kontaktformular ausfüllen

    Blubbern mit Seerosenblättern

    Die Entdeckung der Anpassungen von Wasserpflanzen an ihren Lebensraum bildet die Grundlage für ein vergleichendes Betrachten dieser Eigenschaften mit Pflanzen an trockenen Standorten. Physikalische Experimente lassen den morphologischen Aufbau der Pflanzen vermuten, mit Mini-Mikroskopen werden diese Thesen überprüft.

    Biologie: NuT Jgst 6: Ökosystem Wasser: Luftleitfähigkeit des Seerosenblattes, Lotos-Effekt, Luft-Polster etc.

    Zur Buchung bitte das Kontaktformular ausfüllen

    Nachwachsende Rohstoffe: Grow your own house

    Nachhaltige Nutzung pflanzlicher Rohstoffe im Kontext von Wirtschaft, Kultur / Ethik, Biologie und Politik: Mit dem pflanzlichen Baumaterial Bambus wird eine Unterkunft geschaffen, die Symbol für Geborgenheit und Überlebensgrundlage ist. Am Beispiel von Behausungen werden Aspekte des Klimaschutzes, der Flächenschonung und der Rohstoffschonung thematisiert.

    Geographie: Jgst. 10: Klima- und Vegetationszonen, Klimaschutz, Geopolitik, Entwicklungsperspektiven in tropischen Räumen
    Biologie: NuT Jgst. 8: Ökosysteme unter dem Einfluss des Menschen, Jgst. 12: Anthropogene Einflüsse auf Ökosysteme
    Ethik: Jgst. 7: Bildung für nachhaltige Entwicklung; Evang. Religion: Jgst. 10: Gerechtigkeit und Frieden in der Welt
    Politik und Gesellschaft: Jgst. 9: Globalisierung verstehen
    Deutsch: Jgst. 8: Schutz & Nutzung natürlicher Ressourcen, Frieden & Konflikt, Kommunikation im globalen Kontext

    Zur Buchung bitte das Kontaktformular ausfüllen

    Nachhaltige Expedition um die Welt

    Das Bildungsangebot startet am Außerschulischen Lernort Botanischer Garten. Als Themenschwerpunkte bieten wir Faserpflanzen und Schokolade & Banane an. Die Schüler lernen die Pflanzen, ihre Ansprüche an das Klima und die Voraussetzungen für einen erfolgreichen wirtschaftlichen Anbau kennen. Der zweite Abschnitt des Bildungsangebotes findet im Dritte Welt Laden Erlangen am Neustädter Kirchplatz statt. Hier werden am Beispiel der ausgesuchten Pflanzen die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekte einer Nutzung erarbeitet.

    Geographie: Jgst. 10: Klima- und Vegetationszonen, Klimaschutz, Geopolitik, Entwicklungsperspektiven in tropischen Räumen
    Biologie: NuT Jgst. 8: Ökosysteme unter dem Einfluss des Menschen, angewandte Biologie: Ökobilanz eines Lebensmittels;
    Jgst. 12: Anthropogene Einflüsse auf Ökosysteme und der Wert der Natur
    Ethik: Jgst. 7: Bildung für nachhaltige Entwicklung; Evangelische Religion: Jgst. 10: Gerechtigkeit und Frieden in der Welt
    Politik und Gesellschaft: Jgst. 9: Globalisierung verstehen
    Deutsch: Jgst. 8: Schutz & Nutzung natürlicher Ressourcen, Frieden & Konflikt, Kommunikation im globalen Kontext

    Zur Buchung bitte das Kontaktformular ausfüllen

     

    Kontaktformular:






      Besuch

      Wir freuen uns über Ihren Besuch.

      Neben den wichtigsten Informationen für Ihren Aufenthalt im Botanischen Garten und im Aromagarten finden Sie auf den folgenden Seiten auch eine Liste der Ansprechpartner, unsere Gartenregeln und die Besucherordnung.

      Führung im Botanischen Garten

      Hinweis:

      Die Gewächshäuser sind geschlossen.
      Bei Bedarf können die öffentlichen Toiletten im Schlossgarten und am Theaterplatz genutzt werden.

      Im Botanischen Garten sind Hunde erlaubt sofern sie an der kurzen Leine geführt werden. In den Gewächshäusern sind Hunde nicht erlaubt.

      Das Radfahren ist im Botanischen Garten und im Schloßgarten leider nicht gestattet. Dies dient dem Schutz der Kinder und der zahlreichen Klinikpatienten und älteren Menschen im Garten. Weiterhin sind die Wege oft sehr eng. Einzelne Wege und Stufen sind für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit eingeschränkten motorischen Fähigkeiten nur mit fremder Hilfe zu nutzen.

      Um die Schönheit des Gartens und seinen Artenreichtum zu erhalten, bitten wir Sie,
      keine Pflanzen zu pflücken oder zu beschädigen,
      keine Samen oder Früchte zu sammeln,
      – zu bedenken, dass auch giftige und allergene Pflanzen im Botanischen Garten kultiviert werden
      – Ihre Kinder im Garten sorgfältig zu beaufsichtigen und vor Gefahren zu schützen,
      – und die Hinweise des Gartenpersonals und der ehrenamtlichen Gartenaufsichten zu beachten.

      Danke.

      Öffentliche Führungen – kostenfrei

      Leider können aufgrund der hohen Infektionszahlen im Moment keine Führungen oder Bildungsangebote angeboten werden.

      Im Botanischen Garten finden an den Wochenenden über das gesamte Jahr hinweg öffentliche und kostenfreie Führungen statt. Diese saisonalen Gartenangebote finden Sie im Kalender des Botanischen Gartens unter der Rubrik Termine. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Situation eine Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung per Mail unter bg-fuehrungen@fau.de möglich ist.

      Öffentliche Wochenend-Führung durch den Botanischen Garten der FAU

       

      Unser Team für Gartenführungen

      Gartenführer

      v. li.: Rudolf Höcker, Stefan Mümmler, Dr. Elke Puchtler, Inge Tautz, Claus Heuvemann, Katrin Simon, Susanne Scheer, Dr. Ulrike Daigl, Diana Härpfer

      Bildung